Inhalt

Frischer Wind bei Innovationen zu erneuerbaren Energien

Analyse des Deutschen Patent- und Markenamts zum Welttag des geistigen Eigentums 2024: Zahl der veröffentlichten Patentanmeldungen zu Solartechnik, Windkraft und Co. hat 2023 um knapp 20 Prozent zugelegt – Auch Innovationstätigkeit in der Batterietechnik weiter hochdynamisch – DPMA-Präsidentin: Ermutigende Entwicklung angesichts der immensen Herausforderung bei der Energieversorgung

Pressemitteilung vom 26. April 2024

München. Nach jahrelanger Stagnation hat die Innovationstätigkeit bei den erneuerbaren Energien wieder deutlich zugelegt. Im vergangenen Jahr wurden 1.289 Patentanmeldungen für Solartechnik, Windkraft und andere regenerative Energietechnologien veröffentlicht – und damit 18,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Einen besonders deutlichen Sprung machte die Solartechnik mit einer Zunahme der Anmeldungen um 32,7 Prozent. Das Technikgebiet lag bei 597 Anmeldungen und überholte damit die Windkraft (540, +2,3%).

Deutliche Zuwächse gab es auch bei der Wasserkraft sowie der Energiegewinnung aus Wellen und Gezeiten und bei Erdwärme, Biogas und anderen regenerativen Energiequellen. In diesen Bereichen liegen die Anmeldezahlen aber deutlich unter denen der Solartechnik und der Windkraft. Von entscheidender Bedeutung für eine möglichst umfassende Nutzung erneuerbarer Energien ist die Entwicklung leistungsfähiger Speicher wie Batterien. Entsprechend groß ist daher auch die Innovationsdynamik bei der Batterietechnik: Im vergangenen Jahr wurden auf dem Gebiet 6.192 Patentanmeldungen veröffentlicht und damit fast ein Drittel mehr als im Vorjahr (+30,8%) – und fast dreimal so viele wie noch vor zehn Jahren (siehe pdf-Datei Überblicks-Grafik Patentanmeldungen Batterien).

Patentanmeldungen zu Windkraft nach Ländern

Patentanmeldungen zu Windkraft nach Ländern

Die Daten sind Teil einer Analyse, die das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums ausgewertet hat. Dafür haben wir veröffentlichte Patentanmeldungen mit Wirkung für Deutschland beim DPMA und beim Europäischen Patentamt betrachtet. Patentanmeldungen werden nach 18 Monaten veröffentlicht. Im Jahr 2023 neu angemeldete Erfindungen sind daher noch nicht in der Auswertung enthalten. Eine Übersicht der Analyse finden Sie in unserer Infografik ( pdf-Datei Überblick Patentanmeldungen erneuerbare Energien).

Grafik Patentanmeldungen zu Batterien

Patentanmeldungen zu Batterien

Den Welttag am 26. April hat die Weltorganisation für geistiges Eigentum in Genf in diesem Jahr dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet – unter dem Motto „Building our common future with innovation and creativity". „Der Schutz geistigen Eigentums schafft Anreize für Innovationen und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme“, betonte DPMA-Präsidentin Eva Schewior. „Angesichts der immensen Herausforderung einer verlässlichen und nachhaltigen Energieversorgung ist es ermutigend, dass die Innovationstätigkeit bei den erneuerbaren Energien wieder angezogen hat. Die enorme Innovationsdynamik in der Batterietechnik trägt dazu bei, dass wir Sonnen- und Windenergie künftig noch besser nutzen können.“

Deutschland und China in der Solartechnik gleichauf

Grafik: Die wichtigsten Anmelder von Batterie-Patenten

Die wichtigsten Anmelder von Batterie-Patenten

Ein wichtiger Grund für die deutlich steigenden Anmeldezahlen bei den erneuerbaren Energien ist die starke Innovationsdynamik in China – insbesondere in der Solartechnik. Auf dem Gebiet steigerte das Land seine Anmeldungen im Jahresvergleich von 56 auf 117 (+108,9%) und zog so mit Deutschland gleich. Auch aus Deutschland kamen deutlich mehr Anmeldungen, der Zuwachs war im Vergleich aber deutlich geringer (117, +11,4%). China steigerte seinen Anteil an den Solartechnikanmeldungen von 12,4 auf 19,5 Prozent, der deutsche Anteil nahm von 23,3 auf 19,5 Prozent ab. Hinter den beiden führenden Ländern in der Solartechnik lagen im vergangenen Jahr die Vereinigten Staaten, Frankreich und Japan.

Grafik: Solartechnik: Patentanmeldungen nach Ländern

Solartechnik: Patentanmeldungen nach Ländern

Im zweiten großen Anmeldegebiet – bei den Windkraftmaschinen – lag Dänemark abermals auf Platz 1 – mit 197 Anmeldungen (-9,6%). Deutschland kam mit 105 Anmeldungen und einem leichten Zuwachs von 2,9 Prozent auf Rang 2. Wie in der Solartechnik liegt der deutsche Anteil an Windkraftanmeldungen damit bei 19,5 Prozent. Hinter Deutschland standen Spanien (68, +6,3%) und die Vereinigten Staaten (31, -13,9%). China lag mit 28 Anmeldungen auf Platz 5. Bei noch niedrigen absoluten Zahlen aus China zeigte sich auch bei den Windkraftmaschinen eine hohe Dynamik (+75,0%).

In der Solartechnik führt das französische „Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives“ das Anmelder-Ranking mit 24 Anmeldungen an. Bei Windkraftmaschinen ist die Siemens Gamesa Renewable Energy A/S mit 79 Anmeldungen führend.

China und Republik Korea ziehen bei Batterietechnik davon

Patentanmeldungen zu Batterien nach Ländern

Patentanmeldungen zu Batterien nach Ländern

Bei der Batterietechnik ziehen im Länder-Ranking zwei asiatische Staaten mit immensen Steigerungsraten immer mehr davon: Auf Rang 1 stand 2023 die Republik Korea mit 1.638 Anmeldungen (+40,5%). Auf Rang 2 folgt China mit 1.313 Anmeldungen (+78,8%). Damit kam fast die Hälfte (47,6%) aller Patentanmeldungen zur Batterietechnik aus diesen beiden Ländern. Das Anmeldewachstum aus Deutschland, das auf Rang 3 kam, blieb dahinter deutlich zurück (1.091, +15,6%). Auf Platz 4 und 5 lagen Japan (1.043, +8,4%) und die Vereinigten Staaten (637, +22,4%).

Dementsprechend führen koreanische und chinesische Unternehmen auch das Anmelder-Ranking an: Auf Rang 1 und 3 stande die LG Energy Solution, Ltd. (1.011 Anmeldungen) und die Samsung SDI Co., Ltd. (208) aus der Republik Korea, auf Platz 2 die chinesische Contemporary Amperex Technology Co., Limited (565). Dahinter lagen die Volkswagen AG (203) und die japanische Panasonic Intellectual Property Management Co., Ltd. (198).

„Die Innovationsdynamik in China ist einmal mehr beeindruckend. Deutsche Anmelder nehmen auf ihrem Heimatmarkt bei den erneuerbaren Energien eine führende Rolle ein“, sagte DPMA-Präsidentin Schewior. „Die Batterietechnik spielt bei der Transformation unserer Energieversorgung eine Schlüsselrolle – insbesondere für die Elektromobilität. Wir als Industriestandort Deutschland sollten darauf achten, dass wir bei der Innovationskraft mit den führenden Staaten Schritt halten.“

Das Deutsche Patent- und Markenamt

Erfindergeist und Kreativität brauchen wirksamen Schutz. Das DPMA ist das deutsche Kompetenzzentrum für alle Schutzrechte des geistigen Eigentums – für Patente, Gebrauchsmuster, Marken und Designs. Als größtes nationales Patentamt in Europa und fünftgrößtes nationales Patentamt der Welt steht es für die Zukunft des Erfinderlandes Deutschland in einer globalisierten Wirtschaft. Seine knapp 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten – München, Jena und Berlin – sind Dienstleister für Erfinder und Unternehmen. Sie setzen Innovationsstrategien des Bundes um und entwickeln die nationalen, europäischen und internationalen Schutzsysteme weiter.

Bilder: DPMA

Stand: 13.06.2024